KnaufKnauf

zurück

Akustische Ertüchtigung mit Ceaneo Akustik

Weiter

Akustische Ertüchtigung

In einer hektischen Zeit mit permanenten Hintergrundgeräuschen steigt das Bedürfnis der Menschen nach einer ruhigen und angenehmen Umgebung. In Räumen kann ein hoher Geräuschpegel besonders schnell zum Störfaktor werden.

In allen Räumen in denen nutzungsbedingt hohe Sprachverständlichkeit, Musiktauglichkeit, Lärmpegelsenkung, etc. gegeben sein muss, sollte gute Akustik vorherrschen. Doch was wird unter Akustik verstanden? Die Raumakustik beschäftigt sich mit der Entstehung, Ausbreitung und Wahrnehmung des Schalls in einen betreffenden Raum. Bei einer gut regulierten Raumakustik steigt die Konzentration und man fühlt sich wohl, wenn es gelingt störende Geräusche zu unterdrücken und lange Nachhallzeiten zu vermeiden. Von einer schlechten Raumakustik spricht man daher dann, wenn ein Raum„laut und hallig“ ist und keine ausreichende Verständlichkeit z.B. für Sprache und Musik gegeben ist. Denn was ist störender, wenn man sein Gegenüber nicht versteht, nichts von dem interessanten Vortrag mitbekommt oder ein gutes Konzert aus akustischen Gründen nicht wirklich zu genießen ist.

Einflussfaktoren für Akustik

Wenn der Nutzungsschwerpunkt von Räumen im Bereich der Sprachkommunikation und Musik liegt, sind drei Einflussfaktoren entscheidend für eine gute Akustik: Die Nachhallzeit ist eine der wichtigsten Kenngrößen zur Beurteilung, ob ein Raum seine raumakustischen Anforderungen erfüllt. Grundsätzlich sinkt bei längerer Nachhallzeit die Sprachverständlichkeit wie wir es beispielhaft in Kirchen, Bahnhöfen, Flughäfen, Hallen, etc. öfters am eigenen Leib (Ohren) feststellen können. Daher wird entsprechend der normativen Regelungen die richtige Nachhallzeit passend zum Raumvolumen festgelegt. Das Schallfeld in Räumen muss der geforderten Nutzung angepasst werden, damit wir das Hören was wir hören sollen bzw. wollen. Es ist hier auf eine Ausgewogenheit von absorbierenden und reflektierenden Flächen zu achten. Spezielle Deckensysteme, Wandpaneele und Einrichtungen helfen dabei. Decken mit einer Kombination aus absorbierenden und reflektierenden Bereichen liefern hier meistens die besten Ergebnisse. Für eine optimale Kommunikation über mittlere bis größere Distanzen muss bei normaler Sprechanstrengung möglichst viel Direktschall vom Sprecher zum Hörer geleitet werden. Frühe Reflexionen wirken sich hier positiv auf die Sprachverständlichkeit aus, da sie den Direktschall insbesondere auf den hinteren Sitzplätzen wie beispielsweise an Schulen, Hörsälen und Auditorien unterstützen. Dazu werden reflektierende Elemente in der Fläche passend angeordnet. Das Unternehmen Knauf bietet zu allen Einflussgrößen die jeweils beste Akustiklösung. So werden die Nutzungsanforderungen optimal erfüllt, ohne den Raum zu überdämpfen, d.h. zuviel absorbierende Flächen und zu kurze Nachhallzeit. Wie können Räume nun akustisch nachgerüstet werden? Je nach Ausführung reicht ein Tag oder ein paar Tage aus um Bestandsräume akustisch auf Vordermann zu bringen. Mit Knauf Cleaneo Akustik können Decken in kürzester Zeit akustisch nachgerüstet werden. Knauf Akustikdesign-Decken sorgen nicht nur für perfekte Akustik, sondern erfüllen viele weitere Anforderungen, die an öffentliche Gebäude gestellt werden. Zum Beispiel Ballwurfsicherheit in Sporthallen, Brandschutz, hervorragende Schallschutz –Eigenschaften und raumklimatische Lösungen. Zusätzliche Benefits, wie der luftreinigende Cleaneo-Effekt, architektonische und gestalterische Freiheiten runden das Angebot ab. Bei Räumen mit besonderen Anforderungen können individuelle Lösungen realisiert werden. So können beispielhaft maßgeschneiderte Deckensegel, Wandabsorber und weitere ästhetische Varianten gefertigt werden.

Sanierung einer Schule mit Knauf Cleaneo Akustik
Musik liegt in der Luft

Bei der Sanierung einer Musik- und Volksschule in Niederösterreich stellte das Thema Raumakustik eine große Herausforderung dar. Störgeräusche verhindern, Nachhallzeit dämpfen und Sprachverständlichkeit verbessern – die Architekten Teynor Schmidt konnten weitgehend auf Erfahrungswerte zurückgreifen und haben in Wimpassing den Einbau einer Akustikdecke aus Gipsplatten favorisiert. Vor der Renovierung konnte man den Widerhall kaum ertragen. Sämtliche Proberäume und auch ein großer Ensemble-Raum mit Anschluss ans Freie, für Open-Air-Konzerte, wurden mit Trockenbausystemen für musikalische Herausforderungen aller Art fit gemacht. Im Deckenbereich und auch teilweise für die Wände fiel die Entscheidung auf Knauf Danoline Kassetten. Diese bieten eine Lösung für formschöne, dekorative Decken mit bereits endbeschichteten Oberflächen an. Doch es gibt zahlreiche Designmöglichkeiten. Die Akustikplatte Knauf Danoline Designpanel mit dem Lochtyp Tangent machte schließlich das Rennen. Wieso gerade diese, erklärten die Architekten Teynor Schmidt mit persönlichen Präferenzen: „ Es standen im Prinzip fünf Modelle zur Auswahl. Im sanierten Wiener Büro von Knauf wurde das Designpanel Tangent eingesetzt und überzeugte uns aus akustischen sowie ästhetischen Gründen.“ Das Ergebnis der Sanierung kann sich sehen und hören lassen.

Erfahren Sie hier mehr über Knauf Sanierungslösungen